Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Agglomerat



Agglomerat (lat.: agglomerare - zusammenballen, anhäufen) nennt man eine oft unverfestigte Anhäufung aus losen, eckigen und groben Gesteinsstücken; von Agglomeraten spricht man vor allem bei vulkanischen Auswurfprodukten aus fest verbackenen Gesteinsbrocken. Im allgemeinen unterscheidet man zwischen Press- und Aufbauaglomerationsverfahren, Beispiele für die Pressaglomeration sind alle Verfahren zur Tablettenherstellung. Im Gegensatz dazu gibt es die Aufbauaglomeration, Beispiele hierfür sind Verfahren zur Herstellung von explodierenden Farbkugeln für Knallkörper. Bei Pigmenten (die bei der Herstellung gefällt und getrocknet werden) spricht man dann von Agglomeraten, wenn sich nur Ecken und Kanten berühren, nicht jedoch Flächen. Im Gegensatz zu Aggregaten können Agglomerate beim Dispergieren in die Primärkörner zerkleinert werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei der Herstellung von Korken als Flaschenverschluß versteht man unter Agglomerat ein gleichmäßiges Korkgranulat. Es dient der Herstellung von Korken für Weine und Sekte. Im Gegensatz zum Konglomerat besitzt das Agglomerat eine gleichmäßige Granulat- bzw. Korngröße.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Agglomerat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.