Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Alkydharzlack



Alkydharzlacke (oder kurz Alkydlacke, bzw. -farben) sind geeignet für Holz oder Metall, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Ihre Eigenschaften lassen sich gezielt durch die beim Herstellungsprozess eingesetzten Grundstoffe einstellen. Der Begriff Alkyd wurde bereits 1927 durch R. H. Kienle eingeführt und setzt sich aus Alkohol und Acid zusammen. Durch diese "künstliche" Herstellung im Gegensatz zu den bis dato gebräuchlichen Naturharzen spricht man im Zusammenhang mit Alkydharzlacken auch vom Kunstharz.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Grundlage bei Herstellungsprozess ist die Veresterung von mehrwertigen Alkoholen mit Fettsäuren/Ölen. Man unterteilt in kurz-, mittel- und langölige Alkydharze und darüberhinaus in trocknende und nicht-trocknende Alkydharze. Trocknende Alkydharze werden im DIY-Bereich als klassischer Malerlack eingesetzt. Die nicht-trocknenden Alkydharze sind Grundlage für Lacksysteme in denen sie Reaktionspartner sind. (Bsp. Einbrennlacke im Automobilsektor)

Als Veresterungspartner für die Polyalkohole (Bsp. Glycerin) und die Säureanhydride kommen bekannte Öle wie Leinöl, Rizinusöl oder Olivenöl zum Einsatz.

Um die Alkydharzlacke noch weiter an die Bedürfnisse anzupassen, unterzieht man sie der sogenannten Modifikation. Dabei werden weitere Reaktionspartner eingebaut, die die spätere Vernetzung beim Trocknungs-/Härtungsprozess in die gewünschte Richtung beeinflussen. Die letzten Entwicklungsschritte gingen in Richtung wasserbasierender Systeme und der High-Solid-Systeme.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alkydharzlack aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.