Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Amidine



Amidine sind eine Stoffgruppe organisch-chemischer Verbindungen, die sich formal als Carbonsäurederivate mit Ammoniak beschreiben lassen. Sie haben die allgemeine Strukturformel RC( = NH) − NH2, wobei R ein kohlenstoffhaltiger Rest ist. Das einfachste stabile Amidin ist Acetamidin.

Amidine lassen sich in einem mehrstufigen Prozess aus den entsprechenden Nitrilen herstellen (Pinner-Reaktion).

Amidine sind stark basisch und bilden mit Säuren stabile Salze. Sie dienen z. B. als Synthesebausteine für Pyrimidine. Die Chemie der Amidine wurde grundlegend durch Adolf Pinner erforscht.

Wichtige Reagenzien mit einer Amidinfunktion sind die nicht nucleophilen Basen DBU und DBN.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amidine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.