Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Asialoglycoproteinrezeptoren



  Asialoglycoproteinrezeptoren (ASGP-R) sind am natürlichen biologischen Abbau von Erythrozyten sowie von Glykoproteinen des Blutserums beteiligt.

Funktion

Werden durch enzymatische Aktivität einer Neuraminidase im Blut Sialinsäurereste von Oligosaccharidketten von Zellwandproteinen (bzw. Glykoproteinen im Blutserum) abgespalten, wird dadurch die jetzt freie Oligosaccharidkette endständig. Asialoglykoproteinrezeptoren in der Zellwand erkennen die Galaktosereste und binden sie. Anschließend werden so markierte Zellen in Vesikel verpackt und der Endozytose (Zellverdauung) zugeführt. Dieser Vorgang wird Rezeptor-vermittelte Endozytose genannt.

Vorkommen

Am Abbau von alternden Erythrozyten beteiligte Asialoglykoproteinrezeptoren kommen vor allem in Makrophagen der Milz vor, dagegen befinden sich die am Abbau von extrazellulären Glykoproteinen beteiligten Rezeptoren hauptsächlich in den Hepatozyten der Leber.

Literatur

  • Jeremy M. Berg, John L. Tymotzko, Lubert Stryer: Biochemie Spektrum Akademischer Verlag; Auflage: 5 (April 2003), ISBN 3827413036
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Asialoglycoproteinrezeptoren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.