Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Außenfilter



    Der Außenfilter wird in der Aquaristik zur Aufbereitung des Aquarienwassers eingesetzt. Zweck der Filtration ist neben der Reinigung des Wassers von groben oder feinen Schwebeteilchen auch der biologische Abbau von giftigen Abfallstoffen durch Mikroorganismen, die das Filtermaterial bewohnen.

Bei einem Außenfilter befinden sich nur die Ansaugöffnung und der Ausströmer im Inneren des Beckens, der eigentliche Filterbehälter kann neben, hinter oder unter dem Aquarium stehen. Das Wasser strömt durch die Ansaugöffnung, die häufig mit einem Korb gegen das unerwünschte Mitansaugen von Fischen und Pflanzenteilen geschützt ist, in den Filter. Dort wird es durch verschiedene Filtermaterialien gepumpt und gelangt durch den Ausströmer zurück in das Becken. Je nach Hersteller werden verschiedene Filtermaterialien angeboten. Bei Außenfiltern sind dies meist keramische Filtermassen unterschiedlicher Größe, Schaumstoffe, spezielle Filterwatte oder Aktivkohle. Werden verschiedene Materialien in einem Filter verwendet, so werden sie im Inneren des Filterbehälters entsprechend ihrer Porengröße übereinander geschichtet, wobei das feinste Filtermedium den oberen Abschluss bildet.

Der Außenfilter findet Verwendung in Becken ab einer mittleren Größe, bei Aquarien mit einem sehr großen Volumen muss auf eine ausreichende Filterkapazität geachtet werden. Für kleine bis mittelgroße Becken ist ein Innenfilter geeignet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Außenfilter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.