Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Basensättigungsgrad



Der Basensättigungsgrad (Abkürzung: BS-Wert, V-Wert) gibt den Prozentanteil der Austauschplätze gemäß Kationen-Austausch-Kapazität (KAK) an, die mit den Kationen (Ca2+, Mg2+, Na+, K+) belegt sind.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Calcium (Ca), Magnesium (Mg), Kalium (K) sind wichtige Bodennährstoffe, daher lässt eine Angabe über die Basensättigung einen Rückschluss auf die Bodenfruchtbarkeit zu. In Mineralböden sind Basensättigungen von über 80 % optimal.

Eine Basensättigung von 80 % bedeutet, dass 80 % des Kationenbelages der mineralischen und ggf. vorhandenen organischen Austauscher des Bodens aus den genannten Ionen besteht, während 20 % der Kapazität mit H+ und Al3+-Ionen belegt sind.

Der Anteil einzelner Ionen an der KAK wird als Ca-Sättigung, K-Sättigung, Mg-Sättigung usw. bezeichnet. Es besteht eine Selektivität der Austauscher gegenüber den unterschiedlichen Ionen. Die höherwertigen Ionen (z. B. Al3+) werden gegenüber den niederwertigen Ionen (z. B. K+) bevorzugt adsorbiert. Die tatsächliche Verfügbarkeit der vorhandenen (austauschbaren) Kationen für die Pflanzenernährung ist abhängig von der Bodenfeuchte.

Siehe auch

  • Austauschkapazität
  • Pufferung
  • Boden-pH
  • Kalkung
  • Bodenverarmung
  • Bodenversauerung

Literatur

  • Arnold Finck, Kiel 1976: Pflanzenernährung in Stichworten, S.67, ISBN 3-554-80197-6
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Basensättigungsgrad aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.