Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Batchproduktion



Die Batchproduktion (Chargenproduktion) ist ein Spezialfall der diskontinuierlichen Produktion. Dabei wird eine durch das Fassungsvermögen eines Produktionsgefäßes (z.B. Hochofen, Reaktor, Mischer) begrenzte Materialmenge als Ganzes dem Arbeitssystem zugeführt und ihm als Ganzes nach Abschluss des Produktionsprozesses entnommen. (Quelle: Günther, Tempelmeier, "Produktion und Logistik", Springer-Verlag, Berlin, 5. Auflage) Das Gegenstück zur batchweisen (dt.: Stapel, Charge, Ladung) Handhabung ist ein kontinuierlicher Prozess.

In der chemischen Industrie bedeutet Batchproduktion, dass das Produkt durch ein oder mehrere Reaktoren läuft und dort solange verbleibt, bis die Reaktion abgelaufen ist und der nächste Produktionsschritt vollzogen werden kann.

Die Optimierung der Batchproduktion ist äußerst komplex und meist nur annähernd zu lösen.

Als Beispiel der Batchproduktion kann die Herstellung von Waschmittel genannt werden.

Literatur

  • Hans-Otto Günther, Horst Tempelmeier: Produktion und Logistik. 7. Auflage. Berlin (Springer) 2007, ISBN 978-3-540-74152-7.

Links

  • Produktion und Logistik
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Batchproduktion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.