Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bauschingereffekt



Der Bauschingereffekt ist die richtungsbestimmte Änderung der Elastizitätsgrenze eines (polykristallinen) Metalls oder Legierung nach einer primären plastischen Verformung. Verformt man ein Metall zuerst in eine Richtung, so dass es plastisch verformt wird und verformt es anschließend in die entgegengesetzte Richtung, so ist die Elastizitätsgrenze in die entgegengesetzte Richtung niedriger. Grund dafür sind Summation und gegenseitige Blockierungen von Versetzungen (Fehler bzw. Störstellen) im Werkstoff.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

siehe auch: Deformation

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bauschingereffekt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.