Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Berstdruck



  Der Berstdruck ist ein Fachbegriff aus der Technik stellt ein Qualitätsmerkmal dar für Rohre, Schläuche, Behälter und Druckbehälter, sowie für Folien, Papiere und Pappen. Er ist zudem eine bestimmende Größe beim Zerstören unterirdisch verlegter Rohre zu Sanierungszwecken. Rohre, Schläuche und Behälter platzen mit Erreichen des Berstdruckes auf, Gasflaschen explodieren. Der Berstdruck wird mit geeigneten Prüfverfahren ermittelt und in kPa oder bar angegeben. Er ist um ein vielfaches höher als der zulässige Nenndruck.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Für Folien, Papiere, Kartone und Pappen wird entsprechend der DIN 53141 der Berstdruck zur Material-Spezifikation ermittelt und in kPa angegeben.

Die Berstdruckversuche werden nach DIN ISO 2758 durchgeführt. Dabei wird die Materialprobe kreisförmig auf einer Membran eingespannt, welche sich unter Druckeinwirkung wölbt und die Materialprobe zum Bersten bringt. Der beim Berstvorgang auf die Membran wirkende hydraulische Druck ist zugleich der Berstdruck des zu untersuchenden Materials.

Des Weiteren ist der Berstdruck eine bestimmende Größe bei der unterirdischen Sanierung und Zerstörung von Altrohren, wo unter der Einwirkung eines Berstkörpers auf die Rohrinnenwandung diese zerstört und die Rohre abgetragen werden können.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berstdruck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.