Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bradykininrezeptor



Der Bradykininrezeptor gehört zu den Membran-Rezeptoren.

Alle eukaryotischen und prokaryotischen Zellen enthalten solche Rezeptoren, um Informationen mit der Umgebung austauschen zu können. Als Signale dieser Rezeptoren können chemische Substanzen, Licht, mechanische Kräfte, Temperaturschwankungen oder elektrochemische Impulse dienen. Die biologischen Antworten auf diese Signale sind lebensnotwendige Prozesse wie Zellbewegung, Zellteilung, Zellstoffwechsel, Morphogenese und Differenzierung.

Der Bradykininrezeptor ist ein G-Protein-gekoppelter Rezeptor (GPCR), welcher durch die Bindung eines Liganden aktiviert wird. GPCR ist eine wichtige Familie der transmembranären Rezeptoren.

Typen von Bradykininrezeptor

Es gibt B1- und B2-Bradykininrezeptoren. Beide Rezeptoren sind GPCR. Der B2-Bradykininrezeptor wird ubiquitär exprimiert. Der Rezeptor B1 jedoch nur nach Verletzungen. Dabei wird er durch proinflammatorische Cytokine hochreguliert.

Quellen

  • pharmasquare: Molekulare Wirkstoffmechanismen, Modul GPCR
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bradykininrezeptor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.