Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Burnett-Syndrom



Klassifikation nach ICD-10
E83.5 Störungen des Kalziumstoffwechsels
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Das Burnett-Syndrom (auch Milch-Alkali-Syndrom) ist eine nach dem amerikanischen Arzt Charles Hoyt Burnett benannte Kalzium-Stoffwechselstörung infolge eines Überangebotes an leicht resorbierbaren Alkalien (z. B. über Milch).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Klinisch äußert sich das Burnett-Syndrom mit Übelkeit und Erbrechen, Schwindelgefühl und Gangstörungen (Ataxie). Es kommt zu einer Alkalose, zu einem Anstieg des Kalzium-Gehalts im Blut (Hyperkalzämie) ohne vermehrte Kalziumausscheidung über den Urin und ohne Abfall des Phosphatgehalts im Blut. Der erhöhte Kalziumspiegel führt zu einer Kalzinose mit Kalksalzablagerungen in die Bindehaut, unter Umständen auch in die Hornhaut („Bandkeratitis“ der Lidspalte), sowie in die Nierentubuli mit der Gefahr der Ausbildung einer Niereninsuffizienz.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burnett-Syndrom aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.