Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Caeruloplasmin



Coeruloplasmin (v. lat. caeruleus „blau“) oder Ferrioxidase ist ein Plasmaprotein der alpha-2-Globulinfraktion von Säugetier und Mensch. Dieses bläuliche Enzym (Oxidase) wirkt als Kupferspeicher- und Transportprotein. Im Gehirn, beispielsweise in Astrogliazellen, katalysiert das Enzym den Eisenexport, indem es zweiwertiges Eisen (Fe²+) zu dreiwertigem Eisen (Fe³+) oxidiert. Bei schweren Infektionskrankheiten und in der Schwangerschaft können die Serumwerte ansteigen. Im Gegensatz hierzu finden sich beim Morbus Wilson (hepatolentikuläre Degeneration) unter 0,2 g/l erniedrigte Werte. Bei einem kompletten Wegfall der Ferroxidaseaktivität, die mit erhöhter Eisenspeicherung im Körper einhergeht, spricht man von Acaeruloplasminämie. Das Serum-Coeruloplasmin wird bei der Diagnostik des Eisen- und Kupferstoffwechsels bestimmt. Bei Schwangerschaft ist es erhöht, eine Erniedrigung des Spiegels tritt beim Morbus Wilson (Kupferspeicherkrankheit) auf.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Caeruloplasmin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.