Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carbamazepin



Steckbrief
Name (INN) Carbamazepin
Wirkungsgruppe

Handelsnamen
  • Tegretal®
  • Tegretol®
  • Timonil®
  • Neurotop® retard
  • Carbamazepin HEXAL®
Klassifikation
ATC-Code AF01
CAS-Nummer 298-46-4
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Carbamazepin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 5H-Dibenz[b,f]azepin-5-carboxamid
Summenformel C15H12N2O
Molare Masse 236,269 g/mol

Carbamazepin zählt chemisch zur Klasse der Dibenzazepine und ist ein Antiepileptikum das vorwiegend gegen fokale Epilepsien eingesetzt wird. Darüberhinaus wird es auch als Phasenprophylaktikum bei verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen eingesetzt. Strukturchemische ist es dem Imipramin sehr ähnlich.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Pharmakologie

Pharmakokinetik

Carbamazepin wird relativ langsam resorbiert (2-8 Stunden) und hat eine Bioverfügbarkeit von circa 80%. Das metabolische Folgeprodukt Carbamazepin-10,11,Epoxid weist ebenfalls antiepileptische Eigenschaften auf, wird jedoch auch als verantwortlich für die toxischen Effekte der Substanz angesehen. Die therapeutische Breite ist gering.

Carbamazepin wird in der Leber über das Enzymsystem CYP3A4 verarbeitet, dessen Aktivität es auch induziert (siehe Medikamenteninteraktion).

Pharmakodynamik (Wirkmechanismus)

Der Wirkmechanismus ist noch nicht vollständig geklärt. Es wird jedoch angenommen, dass Carbamazepin durch Blockade von Natriumkanälen in den Axonen der Nervenzellen wirkt.

Einsatzgebiete

Neben der Behandlung der genannten zerebraler Anfallsleiden ist eine weitere wichtige Indikation für Carbamazepin die Behandlung bei affektiven Störungen wie Depressionen oder Manie. Indiziert ist es vor allem zur Akutbehandlung von Manien und schizomanischen Episoden sowie zur Phasenprophylaxe bipolarer und schizoaffektiver Störungen (Lithium käme dafür ebenfalls in Betracht, sollte aber wegen seiner noch stärkeren Nebenwirkungen (Vergiftungsgefahr!) nur in besonders schweren Fällen eingesetzt werden). Darüber hinaus wird Carbamazepin zum Schutz vor Krampfanfällen im Benzodiazepin- und Alkoholentzug eingesetzt. Außerdem ist seine Verwendung in der Therapie von Schmerzsyndromen (Trigeminusneuralgie, Migräne, Clusterkopfschmerz) oder Neuropathien möglich.

Nebenwirkungen

Besonders bei rascher Aufdosierung treten Sedierung, Benommenheit, Schwindel (ähnlich der Seekrankheit), Doppelbilder, Nystagus und Ataxie auf. Häufig sind allergische Hautreaktionen, Transaminaseerhöhungen, Hyponatriämie sowie Leukopenien und andere Veränderungen des Blutbildes. Außerdem können kardiale Überleitungsstörungen verursacht werden. Sehr selten (Risikio 1:20 000) aber besonders zu beachten ist das Auftreten einer Agranulozytose.

Eine weitere wichtige, in den Lehrbüchern der Pharmakologie oft unterschlagene, Nebenwirkung ist die ausgeprägte anticholinerge Wirkung. Besser verträglich ist die neuere Variante Oxcarbazepin.

Wechselwirkungen und Medikamenteninteraktion

Durch die Aktivierung von Cytochrom-P450-Isoenzymen in der Leber beschleunigt Carbamazepin neben seinem eigenen auch den Abbau von anderen Medikamenten, etwa von Kontrazeptiva, von Antidepressiva und von Neuroleptika, von Cyclosporin, von Astemizol, von Valproinsäure u.v.m.. So können gleichzeitig verordnete Medikamente unter der Gabe von Carbamazepin ihre Wirkung verlieren, eine Überprüfung der Serumspiegel und eine Dosisanpassung ist also notwendig.

Besonderes Augenmerk ist auf Medikamente zu legen, welche dagegen die Verstoffwechselung von Carbamazepin hemmen (Anstieg des Serumspiegels, Vergiftungsgefahr). Dies sind z.B. das Allergie- und Magenmittel Cimetidin, das Antibiotikum Erytrhomycin oder andere Calciumantagonisten.

Dosierung

Carbamazepin sollte anfangs langsam in der Dosis gesteigert werden (einschleichend), da vor allem bei Therapiebeginn Nebenwirkungen auftreten. Mit täglichen Dosen zwischen 400mg und 1600mg kann der angestrebte Serumspiegel von 6 bis 8 (12) μg/ml erreicht werden. Besonders geeignet sind dafür Retardformen. Im Verlauf der Therapie sind eine regelmäßige Dosisanpassung (Aktivierung des Leberstoffwechsels) sowie monatliche Kontrolluntersuchungen (Nebenwirkungen) nötig.

Nach der Abschluss der Therapie muss die Dosis langsam ausschleichend abgesetzt werden.

Treten Blutbildveränderungen oder allergische Exantheme auf, muss die Substanz abgesetzt werden.

Umweltwirkung

Bei den in Abwasser und Klärschlamm regelmäßig gefundenen Rückständen von Arzneimitteln handelt es sich nach Angaben der Bundesregierung neben Diclofenac vor allem um Carbamazepin. Die wenigen bisher vorliegenden Untersuchungen an Pflanzen hätten gezeigt, dass auch Pflanzen prinzipiell Arzneistoffe aus dem Boden aufnehmen können.

Literatur

  • Brunnhuber, S., Frauenknecht, S. & Lieb, K. (2005). Intensivkurs Psychiatrie und Psychotherapie (S.60f). Urban & Fischer: München. ISBN 3-437-42131-X
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carbamazepin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.