Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Oxcarbazepin



Steckbrief
Name (INN) Oxcarbazepin
Wirkungsgruppe

Antiepileptikum

Handelsnamen

Timox®, Trileptal®

Klassifikation
ATC-Code AF02
CAS-Nummer 28721-07-5
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Oxcarbazepin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 10-Oxo-10,11-dihydro-5H-
dibenz[b,f]azepin-5-carboxamid
Summenformel C15H12N2O2
Molare Masse 252,27 g/mol

Oxcarbazepin zählt chemisch zur Klasse der Dibenzazepine und ist ein Abkömmling des Carbamazepins. Es ist ein Arzneistoff, der zur Dauerbehandlung bestimmter Formen der Epilepsie als Antikonvulsivum verwendet wird. Es wird unter den Handelsnamen Trileptal® und Timox® vertrieben.

Inhaltsverzeichnis

Pharmakologie

Oxcarbazepin wird rasch und vollständig zu einem Hydroxy-Metaboliten umgewandelt, welcher die eigentlich wirksame Substanz darstellt. Durch diesen anderen Stoffwechselweg gibt es weniger Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln[1]

Anwendungsspektrum

Entsprechend dem Wirkspektrum von Carbamazepin ist Oxcarbazepin bei Epilepsien mit fokalen und sekundär generalisierten Anfällen bei Erwachsenen und Kindern angezeigt. Wegen der gegenüber Carbamazepin besseren Verträglichkeit wird es mittlerweile vielfach als Mittel der ersten Wahl bei diesen Anfallsleiden eingesetzt, obwohl bisher noch keine Darreichungsform in retardierter Form auf dem Markt ist.

Nebenwirkungen

Dosisabhängig können Müdigkeit, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Kopfschmerzen (seltener als bei Carbamazepin) und vorübergehende leichte Erhöhung der Leberenzyme ohne klinische Bedeutung auftreten. Idiosynkratisch/allergisch (also dosisunabhängig) können, ebenfalls seltener als bei Carbamazepin, Hautausschläge auftreten. Allerdings gibt es in etwa einem Viertel der Fälle eine sogenannte Kreuzreaktion. Das heißt, Patienten, die auf Carbamazepin mit einem Hautausschlag reagieren, bekommen diesen auch nach Gabe von Oxcarbazepin. Bei längerfristiger Einnahme kann es zu einer Hyponatriämie (Elektrolytverschiebung mit Verminderung des Gehaltes an Natrium-Ionen im Blut) kommen, die allerdings in den seltensten Fällen zu klinischen Symptomen führt.

Quellen

  1. H. Siemes, B. F. D. Bourgeois: Anfälle und Epilepsien bei Kindern und Jugendlichen. Thieme, Stuttgart-New York 2001;259
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oxcarbazepin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.