Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carboxylatgruppe



 Als Carboxylatgruppe bezeichnet man in der organischen Chemie eine deprotonierte Carboxylgruppe (R-COO-). Sie wird bei der Neutralisation von Carbonsäuren durch Laugen gebildet, indem in wässriger Lösung das Hydroxidion ein Proton von der Carboxylgruppe übernimmt:

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

R-COOH + OH- --> R-COO- + H2O

In verdünnten wässrigen Lösungen von Carbonsäuren gibt nur ein kleiner Anteil der gelösten Säuremoleküle das Proton ihrer Carboxylgruppe an ein Wassermolekül ab.

R-COOH + H2O --> R-COO- + H3O+

So gibt z. B. jedes hundertste Essigsäure-Molekül in verdünntem Essig sein Proton ab, so dass nur ein Prozent der Carboxylgruppen in die Carboxylatgruppen der Acetat-Ionen übergehen (partielle Protolyse).

In der Carboxylatgruppe ist die negative Ladung auf Grund der Mesomerie gleichmäßig über die beiden Sauerstoffatome verteilt (delokalisiert). Das C-Atom liegt im sp2-hybridisierten Zustand vor, so dass die Carboxylatgruppe achsensymmetrisch und planar gebaut ist. Die drei Bindungen des Kohlenstoff-Atoms bilden Bindungswinkel von annähernd 120°.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carboxylatgruppe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.