Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chemiekatastrophe



Eine Chemiekatastrophe ist die im allgemeinen Sprachgebrauch verwendete Bezeichnung für einen verheerenden Unfall im Umgang mit explosiven oder giftigen Chemikalien. Chemiekatastrophen entfalten ihre zerstörerische Wirkung nicht immer unmittelbar. Oft können die Stoffe Jahrzehnte später noch Schäden an der Umwelt, aber auch an der Bevölkerung anrichten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Zur Katastrophenabwehr verfügt nicht nur der Katastrophenschutz über entsprechendes Gerät, sondern auch der Feuerwehr und dem THW stehen durch den Gefahrstoffzug eine Menge Geräte zur Begegnung eines solchen Schadensfalles zur Verfügung. Für Katastrophen größeren Ausmaßes hat die Chemie-Industrie das TUIS-Projekt ins Leben gerufen.

Bekannte Chemiekatastrophen

Siehe auch

Literatur

  • Nikolai A. Behr: Die Entwicklung des Rheinschutz-Regimes unter besonderer Berücksichtigung des Sandoz-Unfalls vom 1. November 1986. Brain-Script Behr, München 2003, ISBN 3-9808678-0-3.
  • Stefan Böschen: „Katastrophe und institutionelle Lernfähigkeit“. In: Lars Clausen u.a. (Hrsg.): Entsetzliche soziale Prozesse. Theorie und Empirie der Katastrophen. LIT-Verlag, Münster 2003, ISBN 3-8258-6832-X
  • [Lars Clausen u.a.]: Zweiter Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern. Bundesverwaltungsamt, Zentralstelle für Zivilschutz, Bonn 2001 (Zivilschutzforschung/Neue Folge; Bd. 48)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chemiekatastrophe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.