Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chemikaliensicherheit



Der Begriff Chemikaliensicherheit bezeichnet die nationalen und internationalen Bemühungen, durch Regelungen (Gesetze, Übereinkommen, etc.) den Schutz von Mensch und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien (Gefahrstoffen) sicherzustellen.


Inhaltsverzeichnis

Nationale Regelungen

Deutschland

In Deutschland wird die Chemikaliensicherheit gesetzlich durch das Gesetz zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (Chemikaliengesetz, ChemG) geregelt, auf dessen Grundlage die Chemikalienverbotsverordnung (ChemVerbotsV) das Inverkehrbringen von und die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) den Umgang mit gefährlichen Stoffen und Zubereitungen regelt.

Internationale Regelungen

Aufgrund des weltweiten Handels mit gefährlichen Stoffen und die immer wieder stattfindende unbeabsichtigte Freisetzung dieser Stoffe ist ein gemeinsames internationales Vorgehen wichtig, das insbesondere

  • auf ein verbessertes Wissen über die Stoffeigenschaften
  • auf einen sicheren Umgang bei Transport und Anwendung
  • und ggfs. auf Anwendungs- oder gar Produktionsverbote

abzielt. Auf internationaler Ebene gibt es verschiedene Aktionspläne und Abkommen, die den Schutz des Menschen und der Umwelt gewährleisten sollen.


Agenda 21

Im Kapitel 19 der Agenda 21 sind die Prinzipien für eine international wirksame Chemikaliensicherheit und ein konkretes Chemikalienmanagement festgeschrieben worden. In dem von zahlreichen Staats- und Regierungschefs verabschiedeten Aktionsprogramms der ersten Konferenz für Umwelt und Entwicklung, die 1992 in Rio de Janeiro (Brasilien) stattfand, werden Ziele für den umweltverträglichen Umgang mit Chemikalien einschließlich Maßnahmen zur Verhinderung des illegalen internationalen Handels mit toxischen und gefährlichen Produkten festgeschrieben.

Bahia-Deklaration

Die auf dem Zwischenstaatlichen Forum für Chemikaliensicherheit (IFCS) im Oktober 2000 in Salvador da Bahía (Brasilien) zusammengetroffenen Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen und nichtstaatlichen Organisationen haben in der Bahia-Deklaration nochmals ihr Engagement für die Umsetzung des Kapitels 19 der Agenda 21 zum sicheren Umgang mit Chemikalien bekräftigt. Darüberhinaus wurden Empfehlungen zur Verbesserung der internationalen Chemikaliensicherheit beschlossen. Diese Empfehlungen umfassen u.a.

  • die Förderung der globalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Chemikaliensicherheit, des

vorsorgenden Umweltschutzes

  • die Verbesserung des Informationsflusses über den sicheren Umgang mit Chemikalien,
  • die Ratifizierung und Umsetzung der für den Bereich der Chemikaliensicherheit maßgeblichen

Übereinkommen und Abkommen.

Weltgipfel Johannesburg 2002

Auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung (WSSD), der 2002 in Johannisburg (Südafrika) stattfand, wurde ein Aktionsplan (Johannesburg Plan of Implementation) verabschiedet, der sich u.a. im Abschnitt III (Nicht-nachhaltige Verbrauchs- und Produktionsmuster verändern) mit dem Bereich Chemikaliensicherheit befasst. Im Absatz 22 heißt es: „Die Erneuerung der Verpflichtung aus der Agenda 21, Chemikalien während ihres gesamten Kreislaufs und gefährliche Abfälle im Sinne einer nachhaltigen entwicklung und zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt sachgerecht zu behandeln, mit dem Ziel, unter anderem, bis 2020 zu erreichen, das Chemikalien so benutzt und produziert werden, dass signifikante negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und Umwelt minimiert werden.“ (zitiert nach (1)).


PIC-Übereinkommen über Vorabzustimmung nach Inkenntnissetzung

Das Übereinkommen über das Verfahren der vorherigen Zustimmung nach Inkenntnissetzung ("Prior Informed Consent", PIC) für bestimmte gefährliche Chemikalien sowie Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel im internationalen Handel wurde im September 1998 angenommen und von Deutschland und der EU gezeichnet. Es ist am 24. Februar 2004 als erstes Übereinkommen nach dem Weltgipfel von Johannesburg in Kraft getreten. Nach seinem Unterzeichnungsort ist es auch als "Rotterdamer Übereinkommen" bekannt. Die Konvention verpflichtet exportierende Vertragsstaaten, die entsprechenden Importländer über einen beabsichtigten Transfer von gefährlichen Chemikalien vorher zu informieren und diesen erst nach ausdrücklicher Zustimmung des Importlandes durchzuführen. Diese Regelung soll insbesondere die Entwicklungsländer schützen.

POP-Übereinkommen über langlebige organische Schadstoffe

Das Übereinkommen über bestimmte langlebige organische Schadstoffe ("Persistant Organic Pollutants", POP) ist am 17. Mai 2004 in Kraft getreten. Die Konvention ist nach ihrem Unterzeichnungsort auch als Stockholmer Konvention bekannt. Das Ziel der Konvention ist der Schutz von Mensch und Umwelt vor zunächst zwölf gefährlichen Chemikalien (dirty dozen bzw. Schmutzige Zwölf). Bei neun der zwölf Chemikalien handelt es sich um Pflanzenschutzmittel, die in entwickelten Industrieländern zwar schon längere Zeit verboten, in Entwicklungsländern jedoch zum Teil noch eingesetzt worden waren. Alle zwölf Chemikalien verbreiten sich in der Atmosphäre weltweit und entfalten negative Langzeitwirkungen auf menschliche und tierische Organismen.

Literatur

Zitierte Literatur

  • (1) Jens Küllmer, Ulrich Schlottmann: Internationale Chemikaliensicherheit: Ergebnisse des Weltgipfels Johannesburg 2002. Mitteilungen der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie 8(4), S. 4 – 5 u. S. 23 (2002), ISSN

Weiterführende Literatur

  • Bernd-Ulrich Hildebrandt, Ulrich Schlottmann: Chemikaliensicherheit – eine internationale Herausforderung. Angewandte Chemie 110(10), S. 1383 – 1393 (1998), Bestandsnachweis: ISSN 0044-8249,
  • H. Hulpke, G. Müller, H. Wendt: Umweltwissenschaften Ökotoxikologie - Basis unserer Chemikaliensicherheit? Nachrichten aus der Chemie 48(9), S. 1066 – 1069 (2000) , Bestandsnachweis: ISSN 1439-9598
  • U. Stephan, U. Strobel: Chemikaliensicherheit: Die Iucud-Datenbank - Nutzen und Grenzen. Nachrichten aus der Chemie 51(10), S. 1052 – 1053 (2003) , Bestandsnachweis: ISSN 1439-9598
  • Sabine Gärtner, Jens Küllmer, Ulrich Schlottmann: Chemikaliensicherheit in einer verletzlichen Welt. Angewandte Chemie 115(37), S. 4594 – 4607 (2003), PubMed-Abstract, Bestandsnachweis: ISSN 0044-8249
  • Helmut Greim: Chemikalien mit endokrin wirksamen Potenzial: eine Gefährdung für die menschliche Gesundheit? Angewandte Chemie 117(35), S. 5704 – 5711 (2005), PubMed-Abstract, Bestandsnachweis: ISSN 0044-8249
  • Tessa Beulshausen, Carola Kussatz, Susanne Rohde: Chemikaliensicherheit ohne Qualitätssicherung, weder mit der Einstufung in Wassergefährdungsklassen noch mit REACH erzielbar. Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung 17(1), S. 35 (2005), Bestandsnachweis: ISSN 0934-3504

Siehe auch:

Informierte Einwilligung; Internationales Forum für Chemikaliensicherheit

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chemikaliensicherheit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.