Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Circulardichroismus



Circulardichroismus ist eine spezielle spektroskopische Messung, um die Struktur optisch aktiver Moleküle aufzuklären. Dazu verwendet man circular polarisiertes Licht. Ein optisch aktives Molekül absorbiert nun das circular rechts polarisierte Licht im Vergleich zu dem circular links polarisierten Licht unterschiedlich stark. Diese Differenz wird für jede Wellenlänge gemessen und man erhält das gewünschte Spektrum. Dieses sollte für die Enantiomere eines Moleküls spiegelbildlich ausfallen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Anwendungen

Besonders gerne wird die Methode bei biologischen Substanzen wie Aminosäuren und Zuckern, aber auch bei Untersuchungen zu Helix-Strukturen von Peptiden benutzt. Hier sind allerdings die Röntgenstrukturanalyse und NMR-Spektroskopie weitaus besser bei der Strukturaufklärung.

Siehe auch: Dichroismus

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Circulardichroismus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.