Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Debye-Waller-Faktor



Der Debye-Waller Faktor D (nach Petrus Josephus Wilhelmus Debye und Ivar Waller (1898–1991)) beschreibt die Temperaturabhängigkeit der Intensität der kohärent elastisch gestreuten Strahlung an einem Kristallgitter. Durch diesen Faktor wird die Härte der Laue-Bedingungen reduziert.

I=I_{{0}} \mathrm{e}^{-1/3\,  \left| \vec G \right|^{2}\overline {{u}^{2}}}

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Hier ist I0 die Intensität der einfallenden Welle, die um den Faktor der e-Funktion auf I reduziert wird. G ist ein reziproker Gittervektor, und u die temperaturabhängige Oszillations­amplitude der Atome.

Dabei werden die Bragg-Peaks aufgrund der Gitterschwingungen mehr gedämpft, je höher die Temperatur ist und je höher ihre Ordnung ist.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Debye-Waller-Faktor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.