Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Desaminierung



Als Desaminierung bezeichnet man die chemische Abspaltung einer Aminogruppe als Ammonium-Ion. Man unterscheidet oxidative, hydrolytische und eliminierende Desaminierung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Desaminierung ist der erste Schritt des Abbaus von Aminosäuren. Bei Säugetieren läuft dieser Prozess hauptsächlich in der Leber ab, wobei das gebildete Ammonium-Ion der Synthese des Harnstoffs dient.

Oxidative Desaminierung

Im ersten Schritt der oxidativen Desaminierung wird die Amino-Gruppe der Aminosäure Glutamat zur Imino-Gruppe oxidiert, wobei die Reduktionsäquivalente auf NAD+ oder NADP+ übertragen werden. Hierauf folgt die hydrolytische Abspaltung der Imino-Gruppe als Ammonium-Ion und die Bildung einer α-Ketosäure. Das freigesetzte Ammoniak wird in der Leber zur Harnstoffsynthese benötigt. Dieses wird dann in der Niere über den Urin ausgeschieden.

Auch FMN und FAD katalysieren Redoxreaktionen, unter anderem oxidative Desaminierungen. Sie sind im Gegensatz zum löslichen NAD+ oder NADP+ als prosthethische Gruppe an ihr Enzym gebunden und müssen auch dort wieder regeneriert werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Desaminierung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.