Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Reduktionsäquivalent



Als ein Reduktionsäquivalent bezeichnet man 1 mol Elektronen, die bei Redoxreaktionen entweder direkt oder in Form von Wasserstoff übertragen werden. Am häufigsten werden Reduktionsäquivalente von NADH, FADH2 und NADPH übertragen. Solche Reduktionsäquivalente entstehen z. B. bei der Glycolyse oder im Citratzyklus und können in den Mitochondrien über die Atmungskette zur Erzeugung von Energie in Form von ATP genutzt werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Siehe auch

http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d19/19b.htm

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Reduktionsäquivalent aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.