Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dinatrium-5’-ribonucleotid



Dinatrium-5'-ribonucleotid (E 635) ist ein Geschmacksverstärker, der überwiegend in Würzmitteln verwendet wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Dinatrium-5'-ribonucleotid ist in jeder lebenden Zelle vorhanden. Die Natriumverbindung ist entscheidend am Protein-Stoffwechsel beteiligt und daher besonders im Zellkern zu finden. Es wird aus natürlichem Zellmaterial gewonnen.

Es ist allgemein zugelassen, mit Ausnahmen bei bestimmten Lebensmittel wie z. B. Milch, Butter, Honig oder Teigwaren (nähere Informationen: ZZulV, dort im Anhang 4 Teil B und Anhang 4 Teil A). Die zulässige Höchstmenge beträgt 500 mg/kg (berechnet als Guanylsäure); Ausnahme: Würzmittel (quantum satis). Im Zuge der Harmonisierung in der Europäischen Union ist es auch in Deutschland zugelassen.

Wie alle purinreichen Verbindungen wird Dinatrium-5'-ribonucleotid im menschlichen Organismus zu Harnsäure abgebaut. Es kann daher zu einer Einlagerung von Harnsäure kommen. Infolgedessen ist bei einer bereits vorliegenden Harnsäureerkrankung (Gicht) mit weiteren gesundheitlichen Problemen zu rechnen. Gichtpatienten sollten generell purinreiche Lebensmittel meiden.

Als körpereigene Substanz wird Dinatrium-5'-ribonucleotid generell für gesunde Menschen als gesundheitlich unbedenklich eingestuft.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dinatrium-5’-ribonucleotid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.