Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Donnan-Potential



Das Donnan-Potential (nach Frederick George Donnan) besteht zwischen den Ionen zweier Lösungen, die durch eine semipermeable Membran voneinander getrennt sind. Bei verschiedenartigen Ionen haben die Ionen auf beiden Seiten der Membran eine unterschiedliche Verteilung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

In diesem Zusammenhang stehen andere, nach Donnan benannte Begriffe:

  • Als Donnan-Gleichgewicht bezeichnet man das sich einstellende Gleichgewicht der Ionenverteilung zwischen zwei Lösungen, die durch eine semipermeable Membran voneinander getrennt sind.
  • Das Donnan-Prinzip besagt, dass die Summe der Ladungen aller positiven und negativen Ionen auf beiden Seiten der Membran gleich Null sein muss. Dies hat die unterschiedliche Verteilung bei verschiedenartigen Ionen beiderseits der Membran (Donnan-Verteilung, Donnan-Gleichgewicht) zur Folge. Die unterschiedliche Verteilung übt einen zusätzlichen osmotischen Druck aus (Donnan-Druck) und bewirkt ein entsprechendes Diffusionspotential (Donnan-Potential) zwischen den beiden Kompartimenten.

Diese Effekte spielen bei biologischen Vorgängen (wie Ionenverteilung zwischen Blutflüssigkeit und Blutkörperchen, Nervenmembranpotential, Nährstoffaufnahme bei Pflanzen) sowie bei technischen Systemen (z. B. bei der Meerwasserentsalzung) eine bedeutende Rolle.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Donnan-Potential aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.