Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Droperidol



Steckbrief
Name (INN) Droperidol
Wirkungsgruppe

Antipsychotikum Antiemetikum

Handelsnamen

Dehydrobenzperidol® (A), Droperidol Sintetica® (CH)

Klassifikation
ATC-Code AX01AD08
CAS-Nummer 548-73-2
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Droperidol)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 4-Fluor-4-[4-(2-oxo-2,3-
dihydrobenzimidazol-1-yl)-1,2,3,6-
tetrahydro-1-pyridyl]butyrophenon
Summenformel C22H22FN3O2
Molare Masse 379,43 g/mol

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Droperidol (Dehydrobenzperidol, DHB, DHBP) ist ein Neuroleptikum, das derzeit in Deutschland nicht mehr vermarktet wird. Seine Marktrücknahme durch den Hersteller (Janssen) erfolgte 2001 auf Grund möglicher kardialer Nebenwirkungen. Es ist weiterhin für den Gebrauch zugelassen und über ausländische Hersteller (z.B. Abbott, USA) zu beziehen. Nachdem Janssen-Cilag angekündigt hatte, den Vertrieb von DHBP per Ende Juni 2001 weltweit einzustellen, wurde von der damaligen Schweizer Heilmittelbehörde (IKS) der Verkauf der Substanz per Ende September 2001 verboten. Aktuell wird DHBP in der Schweiz von der Firma Sintetica wieder produziert und ist im Schweizer Handel auch legal wieder erhältlich.

Droperidol hat eine starke Affinität zum D2-Rezeptor (siehe Dopamin-Rezeptor) sowie geringere Affinität zu D3-, 5-HT2- und α1-Rezeptoren.

Droperidol erlangte nie eine Bedeutung in der Psychiatrie, stattdessen wird es in der Anästhesie verwendet. Zusammen mit einem hochpotenten Analgetikum (meist Fentanyl) ist es ein Bestandteil der Neuroleptanalgesie, deren Anwendung und Bedeutung im Bereich der klinischen Anästhesiologie seit etwa 1980 rückläufig ist (Zunahme der Verfügbarkeit alternativer Verfahren). Zum anderen ist Droperidol eines der wichtigsten und am Besten untersuchten Medikamente bei postoperativer Nausea (Übelkeit) und Emesis (Erbrechen) (PONV). Bei PONV werden 0,5 mg - 1 mg Droperidol langsam i.v. appliziert.[1] Zur Neuroleptanalgesie werden überwiegend höhere Dosierungen verwendet.

Quellen:

  1. Fachinformation Droperidol® Sintetica des Arzneimittel-Kompendiums® der Schweiz
  • Larsen Anästhesie (5. Auflage)
  • E. Burgius, Intensivkurs Allgemeine und spezielle Pharmakologie
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Droperidol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.