Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

ENDOR (Spektroskopie)



Die Elektron-Kern-Doppelresonanz-Spektroskopie ENDOR (electron nuclear double resonance) ist eine spezielle Form der ESR-Spektroskopie.

Sie kombiniert die Vorteile der NMR (extrem hohes Auflösungsvermögen) und der ESR (extrem hohe Empfindlichkeit), indem beide Spektroskopieformen gleichzeitig bei einer Probe angewendet werden.

Das ESR-Signal wird dabei als Indikator für ein passendes NMR verwendet, welches um diese Stelle durch seine hohe Auflösung die Anzahl der Signallinien deutlich besser bestimmen kann.

Somit ist die ENDOR-Spektroskopie in der Lage, Wechselwirkungen von paramagnetischen Elektronen mit Nachbar-Atomkernen zu messen. Diese ist unter dem Namen Superhyperfein-Wechselwirkung bekannt.

Anwendungen der ENDOR-Spektroskopie sind die Erforschung von Endohedralen Komplexen sowie Defekten in Halbleitern oder Chiralität.


Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel ENDOR_(Spektroskopie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.