Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Eculizumab



Steckbrief
Name (INN) Eculizumab
Wirkungsgruppe

monoklonaler Antikörper

Handelsnamen

Soliris®

Klassifikation
ATC-Code AA25
CAS-Nummer 219685-50-4
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Eculizumab)
Chemische Eigenschaften
Keine Strukturformel vorhanden
IUPAC-Name: -
Summenformel -
Molare Masse 148 kDa

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eculizumab ist ein monoklonaler Antikörper, der zur Therapie der Paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH) eingesetzt wird.

Wirkungsweise und Anwendungsgebiete

Die Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie ist eine seltene, erworbene und lebensbedrohliche Erkrankung blutbildender Stammzellen. PNH-Patienten haben einen Defekt im CD59-Protein auf der Zelloberfläche der Erythrozyten. Durch diesen Defekt werden die roten Blutkörperchen vom Komplementsystem angegriffen und zu schnell abgebaut; dies führt zu einer Anämie.

Eculizumab wirkt, indem es an das Protein C5 des Komplementsystems bindet und die terminale Aktivierung blockiert. Dadurch wird die Zerstörung der Erythrozyten vermindert und die Symptome der Krankheit werden gebessert.

Eculizumab ist ausschließlich zur Anwendung bei der Paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie zugelassen. Eculizumab wird durch intravenöse Infusion mehrmals monatlich verabreicht.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Eculizumab soll nicht angewendet werden bei bekannter Überempfindlichkeit gegen Eculizumab oder gegen murine Proteine. Eculizumab darf nicht angewendet werden bei Patienten mit bekanntem erblichen Komplementdefekt, bei nicht ausgeheilter Infektion mit Neisseria meningitidis oder bei nicht vorhandener Impfung gegen Neisseria meningitidis. Neisseria-Infektionen sind deshalb so problematisch, weil durch den Wirkungsmechanismus von Eculizumab die Abwehr des Körpers gegen diese Bakterien eingeschränkt ist. Eine Meningokokkenseptikämie bei zwei Patienten war das schwerwiegendste unerwünschte Ereignis während der klinischen Studien mit Eculizumab. Infusionsreaktionen, die das Absetzen von Eculizumab erfordert hätten, wurden bisher nicht beobachtet. Die häufigsten Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Halsentzündung, Übelkeit, Fieber, Muskelschmerz, Müdigkeit und Herpes simplex.

Herstellung

Eculizumab ist ein humanisierter Antikörper vom Typ IgG2/4 und wird von Lonza gentechnisch in der stabilen Maus-Myelomzelllinie NS0 hergestellt. Eculizumab wurde von dem amerikanischen Biotechnologieunternehmen Alexion entwickelt; unter dem Namen Soliris® ist der Antikörper seit 2007 in den USA und in der Europäischen Union als Orphan-Arzneimittel zugelassen. Soliris war in der Europäischen Union das erste Arzneimittel, das im zentralisierten Verfahren über ein beschleunigtes Beurteilungsverfahren zugelassen wurde.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eculizumab aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.