Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Einschmelzlegierungen



Einschmelzlegierungen sind Legierungen, aufgebaut aus den Stoffen Eisen und Nickel oder aus Eisen, Nickel und Cobalt, die über einen definierten Temperaturbereich einen bestimmten Wärmeausdehnungskoeffizienten besitzen. Der Wärmeausdehnungskoeffizient ist in diesem Temperaturbereich von gleicher Größe wie der von z. B. Gläsern und Porzellanen.

Drähte aus Einschmelzlegierungen werden in die Werkstoffe eingeschmolzen und man erreicht dadurch, auch bei höheren Temperaturen, vakuumdichte Durchführungen für elektrische Ströme. Einsatzbeispiele findet man in der Glühlampen-, Halbleiter- und in der Röhrenfertigung.

Beispiele für Einschmelzlegierungen:

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Einschmelzlegierungen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.