Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Fasermassenanteil



Der Fasermassenanteil ist das Verhältnis der Masse der Verstärkungsfasern zur Gesamtmasse eines faserverstärkten Materials. Der Fasermassenanteil wird mit ψ abgekürzt. Er berechnet sich analog zum allgemeinen Massenanteil einer zweiphasigen Mischung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Fasermassenanteil ist eine wichtige Kenngröße bei kurzfaserverstärkten Thermoplasten. Sie werden oft durch den entsprechenden Fasermassenanteil gekennzeichnet z.B. PA 16 GF 25 (Polyamid 12 mit 25% Fasermassenanteil Glasfasern). Für die mechanische Auslegung ist der Faservolumenanteil von größerer Bedeutung.

Berechnung

\psi=\frac{m_\mathrm{Faser}}{m_\mathrm{Verbund}}=\frac{m_\mathrm{Faser}}{m_\mathrm{Faser}+m_\mathrm{Matrix}}

Umrechnung

Sind die Dichten der beiden Komponenten bekannt, kann der Fasermassenanteil in den Faservolumenanteil umgerechnet werden. \varphi=\frac{\psi\cdot\rho_\mathrm{Matrix}}{\psi\cdot\rho_\mathrm{Matrix}+ (1- \psi)\cdot\rho_\mathrm{Faser}}

Anwendung

Der Fasermassenanteil findet z.B. in der Berechnung des Mischpreises anwendung. Da häufig sowohl der Matrix- als auch Faserwerkstoff in Masseneinheiten gehandelt werden ist der Fasermassenanteil die ausschlaggebende Größe.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fasermassenanteil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.