Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Galaktolipid



Galaktolipide sind eine Gruppe chemischer Substanzen, die sich aus Galaktose (Zucker), einem Fettsäureanteil und einem Molekül Glycerin zusammensetzen. Die Art der Fettsäuren, die an das Glycerin geknüpft sind (Esterbindung), bestimmen den Namen und das chemische Verhalten. Galaktolipide sind fettlöslich und thermolabil. Bei Temperaturen über 40° C denaturiert das Molekül irreversibel.

Ein typischer Vertreter ist das (2S)-1,2-di-O-[(9Z,12Z,15Z)-octadeca-9,12,15-trienoyl]-3-O-β-D-galactopyranosyl glycerol. Es wird in Ableitung des korrekten chemischen Namens auch „GOPO“ genannt. Bei der Zuckerkomponente handelt es sich um eine Galaktose, die an C3 des Glycerins steht. An C1 und C2 steht jeweils eine alpha-Linolensäure.

Vorkommen

Galaktolipide kommen natürlich als sekundäre Pflanzenstoffe in Pflanzen vor. Besonders reich an Galaktolipiden ist die Frucht (Hagebutte) der Hundsrose, Rosa canina. Insbesondere die Subspezies Lito der Hundsrose, die entlang der Küsten Dänemarks und Schwedens vorkommt, enthält etwa 4-50 mal mehr Galaktolipide als Hagebuttenprodukte anderer Rosenarten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Galaktolipid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.