Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gasohol



Gasohol ist eine Mischung aus neun Teilen bleifreien Benzins und einem Teil Alkohol (Ethanol oder Methanol). In manchen Ländern, die keine eigenen Erdölvorkommen besitzen, wird Gasohol genutzt, um die Kosten für Benzin als Kraftfahrzeugtreibstoff zu reduzieren. Die Rohstoffe für die Herstellung von Methanol sind Kohle und organische Abfälle, besonders Holzabfallprodukte, während Ethanol aus Körnerfrüchten, zuckerhaltigen oder beinahe allen stärkehaltigen Pflanzen destilliert werden kann.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei den ersten Verbrennungsmotoren in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts konnte man Alkohol und Benzin beliebig austauschen. Benzin-Alkohol-Gemische wurden in Europa zeitweise verwendet, wenn das Erdöl knapp war. Zwei Benzin-Alkohol-Gemische, Alcoline und Agrol, wurden in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA verkauft, konnten sich aber nicht gegen das billigere Benzin durchsetzen. Die Ölknappheit in den siebziger Jahren führte zu einem neuen Interesse an Alkoholgemischen, das sich 1985 noch verstärkte, als man vorschlug, bleihaltiges Benzin spätestens ab Ende der achtziger Jahre zu verbieten. Gasohol ist zwar fast überall teurer als Benzin, ist jedoch zumindest teilweise als erneuerbarer Rohstoff von Bedeutung. Es kann ohne Änderung des Vergasers, des Zündzeitpunktes oder der Kraftstoffleitungen eines Autos verwendet werden und hat eine etwas höhere Oktanzahl als das normale bleifreie Benzin.

siehe auch Ethanol-Kraftstoff

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gasohol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.