Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Gelatinöse Sprengstoffe



Gelatinöse Sprengstoffe sind nach DIN 20163 eine Untergruppe der gewerblichen Sprengstoffe und werden zum Sprengen von Gesteinen und Bauwerken in großem Maßstab eingesetzt.

Gelatinöse Sprengstoffe
Chemische Zusammensetzung
Sprengkräftige Bestandteile
  • Ammoniumnitrat
  • Sprengöle (aliphatische Nitroverbindungen)
  • aromatische Nitroverbindungen
  • Cellulosenitrat, Kollodiumwolle
Weitere Bestandteile
  • Füllstoff: Sägemehl, Glasperlen
  • Imprägniermittel: Paraffin
Physikalische Eigenschaften
Dichte
g/cm³
ca. 1,45
Sauerstoffbilanz
%
ca. 1,5
Explosionswärme
kJ / kg
ca. 4800
Schwadenvolumen
l / kg
ca. 850
Spezifische Energie
(l · MPa) / kg
ca. 1100
Detonationsgeschwindigkeit
m/s
von 5000 bis 6200
Explosionstemperatur
K
unbekannt
Eigenschaftsvergleich
Brisanz mittel
Zündempfindlichkeit mittel
Schwadenvolumen mittel
Preis gering
Referenzen [1][2][3]

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Zusammensetzung

Gelatinöse Sprengstoffe bestehen aus aliphatischen Nitroverbindungen, sogenannten Sprengölen, wie Glycerintrinitrat, Ethylenglykoldinitrat oder Diethylenglykoldinitrat, aromatischen Nitroverbindungen, wie Dinitrotoluol, Trinitrotoluol, und Ammoniumnitrat bzw. deren Gemischen. Zur Verringerung der Schlagempfindlichkeit sind diese mit 6% bis 8% Cellulosenitrat oder Kollodiumwolle gelatiniert. Wegen möglicher krebserregender Wirkung wird versucht, den Anteil an aromatischen Nitroverbindungen zu reduzieren.

Als Füllstoffe werden feines Sägemehl und Glasperlen eingesetzt. Die gelatinösen Sprengstoffe zur Gesteinssprengung werden zur Kennzeichnung rötlich eingefärbt. Der Sprengstoff wird in Stangen, sogenannten Patronen geliefert.

Da die Handhabungssicherheit von Dynamit nicht gegeben war, wurde es in den nachfolgenden Jahren vor allem durch die sicheren gelatinösen Sprengstoffe und die Ammoniumnitrat-Sprengstoffe ersetzt.

Eigenschaften

Die gelatinösen Sprengstoffe haben im Mittel die in nebenstehender Tabelle angegebenen Kennwerte.

Gelatinöse Sprengstoffe liegen von der Brisanz zwischen den brisanteren militärischen und den weniger brisanten pulverförmigen Sprengstoffen und erzeugen mittlere Schwadenvolumen, sodass sie sich perfekt zum Sprengen von Bauwerken eignen.

Anwendung

Gelatinöse Sprengstoffe werden für folgende Einsätze verwendet:

  • Sprengen von Bauwerken und Bauwerksteilen
  • Sprengen von Gestein
  • zum Knäppersprengen
  • Kultursprengen, z.B. von Bäumen und Holz, Graben
  • Zum Sprengen Untertage werden gelatinöse Wettersprengstoffe verwendet, die bei Detonation geringere Explosionswärme und -temperatur erzeugen, um Schlagwetter zu vermeiden.

Weniger geeignet sind gelatinöse Sprengstoffe für folgende Einsatzbereiche:

  • Gesteinsgewinnung in Steinbrüchen bzw. Großbohrlochsprengungen: hier werden meist pulverförmige ANC-Sprengstoffe verwendet; gelatinöse Sprengstoffe werden nur als Beiladung verwendet.
  • Metalle: aufgrund der nur mäßigen Brisanz gelatinöser Sprengstoffe werden hier meist brisantere, z.B. militärische Sprengstoffe (TNT, Hexogen, etc.) verwendet.

Handelsnamen

Gelatinöse Sprengstoffe werden unter den folgenden Namen vertrieben:

  • Eurodyn 2000 von Orica Troisdorf
  • Poladyn von Westspreng Finnentrop
  • Gelamon von Sprengstoffwerke Gnaschwitz
  • Ammongelit wurde von den Sprengmittelwerken Würgendorf als gelatinöser Sprengstoff in drei Varianten (Ammongelit I, Ammongelit II und Ammongelit III) mit unterschiedlichen Gehalten an Ammoniumnitrat und Nitroglykol und daher unterschiedlichen Sprengcharakteristiken produziert [4]. Die Produktion wurde jedoch zu Gunsten von Eurodyn 2000 eingestellt.

Quellen

  1. Nobel Explosifs France (Hrsg.): Datenblatt der Explosivstoffe Eurodyn 2000 und F19. (http://www.nobel-explosifs.com/en/downloads/Fiches_commerciales_Nobel/Fiche_Eurodyn.pdf).
  2. Orica GmbH (Hrsg.): Technisches Datenblatt Eurodyn 2000. Troisdorf (http://www.orica-germany.com/html/produkte_ezs_euro.htm).
  3. Sprengstoffwerke Gnaschwitz GmbH (Hrsg.): Technisches Datenblatt Gelamon. Schönebeck.
  4. Josef Köhler, Rudolf Meyer: Explosivstoffe. Wiley VCH, ISBN 978-3527288649.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gelatinöse_Sprengstoffe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.