Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Geoffrey Wilkinson



Sir Geoffrey Wilkinson (* 14. Juli 1921 in Springside, Yorkshire, Großbritannien; † 26. September 1996 in London) war ein britischer Chemiker.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Er schlug 1951 für das Ferrocen eine "Sandwichstruktur" vor, entwickelte daraus das Konzept der Sandwichverbindungen und erhielt hierfür 1973 zusammen mit Ernst Otto Fischer den Nobelpreis für Chemie. Bei den Sandwichverbindungen handelt es sich um Verbindungen von Metallen mit Aromaten, bei denen das Metallatom sandwichartig von den ringförmigen Aromaten eingeschlossen ist.

Wilkinson entwickelte auch den Wilkinson-Katalysator. Seit 1976 trägt Geoffrey Wilkinson den englischen Adelstitel Sir.

Literatur

  • F.A. Cotton, G. Wilkinson: „Advanced Inorganic Chemistry“, J. Wiley
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Geoffrey_Wilkinson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.