Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

GnRH-Analogon



GnRH-Analoga, veraltet auch LHRH-Analoga, sind syntheische Analoga des Neurohormons Gonadotropin-Releasing-Hormon (GnRH), die als Arzneistoffe zur künstlichen Absenkung des Testosteron-Spiegels im Blut eingesetzt werden. Einsatzbereiche sind im wesentlichen operativ nicht mehr behandelbare Formen des Prostatakrebses, Mammakarzinom (Brustkrebs) und der Endometriose. Ferner werden sie eingesetzt zur Behandlung der idiopathischen Pubertas praecox, wo sie als sogenannte Super-Agonisten die Ausschüttung von Gonadotropinen vermindern.

Die meisten der Präparate werden als Ein- oder Dreimonats-Depotspritzen verabreicht.

Die neueste, im Jahr 2004 eingeführte Entwicklung auf dem Gebiet der GnRH-Analoga ist die Ein- bzw. Dreimonatsspritze Eligard, die ein subkutanes Depot in Form eines Gelkissens anlegt.

Einige der verwendeten Substanzen:

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel GnRH-Analogon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.