Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Grenzkontinuum



Das Grenzkontinuum ist ein enger kontinuierlicher Energiebereich, der sich im Emissionsspektrum eines Atoms an die einzelnen Serien mit ihren diskreten Energiestufen bzw. Spektrallinien anschließt.

Das Auftreten dieses kontinuierlichen, nicht quantisierten Bereichs kann man erklären, wenn man z.B. ein ionisiertes Wasserstoffatom betrachtet. Ein freies Elektron, dessen kinetische Energie innerhalb eines schmalen Bereichs liegen kann, kann in das Atom eingebaut werden. Beim Übergang in einen der diskreten Energiezustände innerhalb des Atom wird dann eine elektromagnetische Strahlung ausgesandt, deren Energie sich aus der Summe der Energiedifferenz der einzelnen Atomzustände und der ursprünglichen kinetischen Energie des Elektrons zusammensetzt. Da die kinetische Energie einen kontinuierlichen Bereich abdecken kann, ist somit auch die Gesamtenergie der Strahlung von diesem kontinuierlichen Bereich überlagert und es entsteht das Grenzkontinuum.

Siehe auch

Atomspektrum, Spektroskopie

Literatur

  • Hammer: Physik 13 Oldenbourg-Verlag, München 1998, ISBN 3-486-87567-1
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grenzkontinuum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.