Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hüttenrauch



Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen werden unter Hüttenrauch (Begriffsklärung) aufgeführt.

Hüttenrauch bezeichnet die Abluft von Hochöfen bei der Verhüttung von Metallen. Sie führt in der Regel Staub mit, der durch Flugstaubkammern relativ leicht abgefangen werden kann. Da man den teils giftigen Gasen (u.a. Metalloxide wie Arsenik; Schwefelige Säure und Kohlenmonoxid) früher schwer beikommen konnte, wurde er durch besonders hohe Schornsteine abgeleitet, in Tallagen durch Rauchkanäle, die den Hang entlang hinaufgezogen wurden und auf der Höhe in Schornsteinen endeten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Insbesondere bezeichnet man als Hüttenrauch das Kondensat sogenannter Gifthütten, durch das man Arsenik gewann, das vor allem als Nutztiertonikum verwendet wurde, daneben auch von den sog. Arsenikessern als Suchtmittel.

Siehe auch

  • Waldsterben
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hüttenrauch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.