Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Harnstoff-Formaldehyd-Konzentrat



Als Harnstoff-Formaldehyd-Konzentrat bezeichnet man eine wässrige Lösung vom Formaldehyd und Harnstoff, welche im Gegensatz zur reinen wässrigen Lösung von Formaldehyd, genannt Formalin, sehr lagerstabil ist. Die oft gängigere Abkürzung UFC leitet sich von der englischen Bezeichnung "Urea Formaldehyde Conentrate" ab.

Herstellung

Die großtechnische Herstellung von UFC erfolgt immer als Folgeschritt nach der Formaldehyd-Synthese. Dabei wird das gasförmige Formaldehyd in einer wässrigen Harnstoff-Lösung absorbiert.

Eigenschaften

UFC ist eine klare bis leicht trübe Flüssigkeit, die stark nach Formaldehyd riecht.

Chemisch setzt sich das UFC aus gelöstem Formaldehyd und aus Mono-, Di- und Trimethylolharnstoff zusammen.

Die Zusammensetzung von UFC wird durch zwei Größen beschrieben:

  • Molverhältnis (MV): Das molare Verhältnis von Formaldehyd zu Harnstoff beträgt typischerweise 5,0
  • Festharz (FH): Die Summe der Gehälter an Formaldehyd und Harnstoff beträgt meist 70 oder 80%

Verwendung

Formalinlösungen werden mit steigender Konzentration immer weniger lagerstabil. Ein Lösung mit 50% Formaldehyd bildet bei Raumtemperatur einen Niederschlag. Zur Stabilisierung wird beispielsweise Methanol zugesetzt. Wo es jedoch möglich ist, wird auf das UFC als Rohstoff ausgewichen, da es neben der hohen Lagerstabilität auch noch den Vorteil der geringeren Wassergehaltes bietet.

Es wird vor allem als Rohstoff für Aminoplaste verwendet, wie beispielsweise Leime für die Spanplattenindustrie.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Harnstoff-Formaldehyd-Konzentrat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.