Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hartfolie



Hartfolien oder auch Dickfolien genannt sind Verpackungsfolien aus denen standfeste bzw. Hartschalen (Hartschalenpackungen) gemacht werden. Es können hierfür Monofolien oder auch hochwertige Verbundfolien zum Einsatz kommen. Verbundfolien bieten ein Vielfaches an Vorteilen wie z.b. einfache Versiegelung bzw. Verschweißung mit der Oberfolie.

Der Aufbau dieser Hartfolie bzw. Verbundfolie besteht aus einer Trägerfolie, welche extrudiert oder kalandriert wird und aus einer Siegelfolie oder auch Siegelschicht genannt. Die Trägerfolie ist die Folienschicht, welche Stabilität und Standfestigkeit der Hartbox ausmacht. Die Verbundfolie kann mit einer zusätzlichen Barriereschicht ausgestattet werden, wenn die Trägerfolie nicht schon genügend Eigenbarriere aufweisen sollte. Die zusätzliche Barriereschicht kann dann in die Siegelfolie eingebracht werden. Üblicherweise wird dafür EVOH – eingebettet in PE – verwendet.

Die Verpackungsfolien werden auf Tiefziehmaschinen thermogeformt, auch tiefziehen genannt, verarbeitet. Hartfolien haben in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Ausschlaggebend war vor allem, im Vergleich zur Weichfolie, die bessere Positionierung von aufgeschnittener Ware im SB-Regal.

Typische Hartfolienverbunde sind:

  • A-PET/PE
  • A-PET/PE-EVOH-PE
  • PS/PE
  • PP/PE
  • PP-PE-EVOH-PE
  • PVC/PE
  • PVC/PE-EVOH-PE
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hartfolie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.