Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

HbA1c



Der korrekte Titel dieses Artikels lautet „HbA1c“. Diese Schreibweise ist aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich.

HbA1c wird auch als Glykohämoglobin (GHb) bezeichnet und ist eine Form des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin), an den Glukose gebunden ist (es ist glykiert). Der Anteil HbA1c vom gesamten Hämoglobin in Prozent wird in der Medizin zur Verlaufskontrolle von Patienten mit Diabetes mellitus verwendet.

Die Kopplung von Glukose an das Hämoglobin erfolgt nicht enzymatisch. Da es sich nicht um eine spezifische Reaktion handelt, entstehen verschiedene Glykierungsprodukte. Um die Messung weltweit zu standardisieren, hat eine Arbeitsgruppe der IFCC (Institute for collaborative Classification) das HbA1c als das stabile Produkt einer Kopplung von Glukose an das N-terminale Valin der Beta-Kette des Hämoglobins definiert.

Der HbA1c-Wert spiegelt die Blutzuckerwerte der letzten acht Wochen wider.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Labordiagnostik

Das HbA1c wird bei Patienten mit Diabetes mellitus alle drei Monate als Maß für den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel gemessen (Langzeit-Blutzucker).

Der HbA1c-Wert ist allerdings nicht verwertbar, wenn die roten Blutkörperchen durch hämolytische Erkrankungen zerstört werden, beispielsweise durch Infektionen, Gifte oder manche Erbkrankheiten.

Zur Messung des Wertes werden heute überwiegend Laborautomaten verwendet, die den Messvorgang vollautomatisch abwickeln. Die modernsten Instrumente verwenden anstelle einer Halogenlampe heute LED. Diese haben den Vorteil, dass keine Hitze im Gerät entsteht und somit keine Kühlung des Automaten notwendig ist, was wiederum verhindert, dass Staub in die Messoptik kommt. Ein weiterer Vorteil der LED-Technologie liegt in der Stabilität der eingestellten Wellenlänge (Halogenlampen variieren in der Wellenlänge). Somit kann mit weniger Reagenz- und Probenvolumen gearbeitet werden - was einen erheblichen Kostenvorteil für den Anwender darstellt

Probengewinnung (Präanalytik)

Das HbA1c wird aus Vollblut bestimmt, das meistens EDTA als Antikoagulanz enthält. Anforderungen an die Lagerung und Behandlung des Probenmaterials hängen vom verwendeten Analysensystem ab. Meist ist die Probe ein bis zwei Wochen bei 4 °C haltbar oder kann über mehrere Monate bei -20 °C gelagert werden.

Referenzbereich für Messungen nach NGSP:

  • Nichtdiabetiker: 4–6 %

Interpretation

Das Ziel der modernen Diabetes-mellitus-Therapie besteht darin, dass der HbA1c-Wert unter 6,5 %, besser aber unter 6 % bleibt, um mögliche Spätfolgen dieser Erkrankung möglichst lange hinauszuzögern bzw. zu vermeiden.

Ein im Normbereich liegender HbA1c-Wert schließt einen Diabetes mellitus nicht aus. Werte über 6 % stützen jedoch die Diagnose.

Bei der Interpretation ist zu beachten, dass es durch verschiedene Einflüsse zu falsch hohen oder falsch niedrigen Werten kommen kann. Falsch hoch wird der HbA1c-Wert bei Eisenmangelanämie gemessen, da in diesem Fall der Abbau der Erythrozyten verlangsamt ist. Falsch niedrige Werte können bei hämolytischer Anämie (s.o.), Leberzirrhose, Thalassämien, chronischer Niereninsuffizienz und erhöhter Neusynthese von Erythrozyten auftreten.

Bemerkungen

Im Einzelfall kann die Bestimmung trotz NGSP-Standardisierung immer noch starke methodenabhängige Unterschiede zeigen. Es wird deshalb empfohlen, einen Patienten immer mit der gleichen Methode zu überwachen.

Umrechnungstabelle

Folgende Tabelle zeigt die Umrechnung von HbA1c-Wert in den durchschnittlichen Blutzuckerwert. Allerdings ist dabei zu beachten, dass die Ergebnisse bei der Laborauswertung aufgrund fehlender Standards unterschiedliche Ergebnisse liefern können und kurzfristige hohe Werte (z.B. nach dem Essen) zum Teil keine stabilen Bindungen eingehen (den Durchschnitt heben, den HbA1c nicht). Die Zahlen der Tabelle sollten daher nur als grobe Anhaltspunkte dienen.


 HbA1c (in %)   mittlerer Blutzucker in mg/dl   mittlerer Blutzucker in mmol/l 
4,7 70 3,9
5,0 80 4,4
5,3 90 5,0
5,6 100 5,6
5,9 110 6,1
6,2 120 6,7
6,5 130 7,2
6,8 140 7,8
7,4 160 8,9
8,0 180 10
8,6 200 11,1
9,2 220 12,2
9,8 240 13,3
10,4 260 14,4
11,6 300 16,7


Für die Umrechnung des durchschnittlichen Blutzuckerwertes in den HbA1c-Wert wurde folgende Formel verwendet:

HbA1c [%] = (Mittlerer Blutzucker [mg/dl] + 86) / 33,3

Eine andere Formel zur Umrechnung, welche zu unterschiedlichen Ergebnissen führt, zeigt die Webseite http://www.diabetes-world.net/de/26264. Dort ist auch ein einfacher Rechner zur Konvertierung zwischen mg/dl und mmol/l zu finden.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel HbA1c aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.