Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Heizpilz




Ein Heizpilz (genauer: eine Pilz-Heizhaube) ist ein Heizgerät zum Beheizen von Apparaturen im Labor.

Es handelt sich um einen halbkugelförmigen Heizmantel aus Glasseide mit elektrischer Widerstandsheizung. Er wird zum Erhitzen von Rundkolben eingesetzt und ist in verschiedenen Größen erhältlich für Rundkolben von etwa 50 ml bis zu 20 l.

Der Name Pilz ist ein geschütztes Warenzeichen der Firma Heraeus-Wittmann für elektrisch beheizte Laboratoriumsgeräte zum Erhitzen von Glaskolben, -geräten und -rohren usw., insbesondere für die Pilz-Heizhauben.

Da es beim Zerspringen des Kolbens zu Bränden und Kurzschlüssen kam, sollten Original-Heizpilze nur zusammen mit Fehlerstromschutzschaltern zum Erhitzen von nicht brennbaren Flüssigkeiten verwendet werden. Heute sind Geräte im Handel bei denen die Heizelemente gegenüber auslaufenden Flüssigkeiten isoliert sind.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heizpilz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.