Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hilaire de Chardonnet



Hilaire de Chardonnet (* 1. Mai 1839 in Besançon; † 12. März 1924 in Paris) war ein französischer Chemiker und Industrieller und wurde durch die Erfindung der künstlichen Seide berühmt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Chardonnet war eigentlich Bauingenieur, arbeitete aber für Louis Pasteur. Chardonnet wurde auf Studien von Pasteur aufmerksam, die sich mit Krankheiten der Seidenraupe beschäftigten. Daraufhin suchte er nach einem künstlichen Ersatz für Seide. Sein Anfangspunkt waren Maulbeerblätter, die Nahrung der Seidenwürmer. Er verwandelte diese in einen zellularen Faserstoff mit Stickstoff- und Schwefelsäure und dehnte sie zu Fasern. Die Originalfasern waren extrem brennbar, aber im Jahre 1889 war dieses Problem gelöst und er entwickelte die Kunstseide.

Im Jahre 1891 wurde die künstliche Seide zum ersten Mal auf der Pariser Ausstellung gezeigt und war damals eine Sensation. Sie wurde zu diesem Zeitpunkt "Chardonnet-Seide" genannt. Er schaffte dies, indem er Nitrozelloluse zur Chardonnet-Seide verspann, der ersten industriell produzierten synthetischen Faser und einem Vorläufer von Kunstseide, Nylon, und Dacron.

Chardonnet eröffnete Fabriken zur Produktion von Kunstseide.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hilaire_de_Chardonnet aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.