Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hochradioaktiver Abfall



Hochradioaktive Abfälle (High Active Waste - HAW) sind innerhalb der Gesamtmenge der radioaktiven Abfälle die Abfälle mit dem höchsten Gehalt an radioaktiven Stoffen und damit auch den höchsten Strahlungswerten. Im Unterschied zu den hochradioaktiven Abfällen gibt es auch die schwachradioaktiven (Low Active Waste - LAW) und die mittelradioaktiven Abfälle (Medium Active Waste - MAW).

Zu den hochradioaktiven Abfällen gehören vor allem die aus dem Kernreaktor entladenen abgebrannten Brennelemente, falls diese nicht wiederaufgearbeitet werden, sowie die bei der Wiederaufarbeitung anfallenden Spaltproduktlösungen, die anschließend verglast werden und als Glaskokillen in die Herkunftsländer zurückgebracht werden.

Der Begriff "Hochradioaktive Abfälle" wird in den einzelnen Ländern zum Teil unterschiedlich definiert [1]. Die Internationale Atomenergie-Agentur IAEA hat die radioaktiven Abfälle in einer Veröffentlichung aus dem Jahre 1981 folgendermaßen klassifiziert [2]:

  • Hochradioaktive Abfälle:
    • Hochradioaktive Flüssigkeiten, die hauptsächlich Spaltprodukte und einige Actinoide enthalten und die bei der Wiederaufarbeitung von den Kernbrennstoffen abgetrennt werden.
    • Jede andere Art von Abfällen, die aufgrund ihres hohen Aktivitätsinventars eine signifikante Zerfallswärme erzeugen.
    • Abgebrannte Brennelemente, wenn diese als Abfall deklariert werden.
  • Mittelradioaktive Abfälle: Abfälle, die aufgrund ihres Aktivitätsgehalts Abschirmmaßnahmen bei der Handhabung erfordern, bei denen aber kaum oder gar keine Kühlung erforderlich ist.
  • Schwachradioaktive Abfälle: Abfälle, die aufgrund ihres geringen Aktivitätsgehalts keine Abschirmung bei der Handhabung oder beim Transport erfordern.

Innerhalb der mittelradioaktiven und schwachradioaktiven Abfälle unterschied die IAEA außerdem noch zwischen kurzlebigen und langlebigen Abfällen.

Typische Aktivätskonzentrationen für HAW liegen in der Größenordnung von 5 x 104 bis 5 x 105 Terabequerel pro m³, was einer Wärmeerzeugung von 2 bis 20 Kilowatt pro m³ entspricht. Der untere Wert kann grob zur Abgrenzung von den mittelradioaktiven Abfällen dienen.

Quellen

[1] Vergleich der HAW-Definitionen in unterschiedlichen Ländern

[2] IAEA Safety Series No. 111

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hochradioaktiver_Abfall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.