Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hohlkugelstruktur



Unter Hohlkugelstrukturen versteht man zelluläre metallische Werkstoffe.

Die Herstellung erfolgt durch Sintern von mit Metallpulver beschichteten Styroporkügelchen. Abhängig von der Größe der verwendeten Kugeln lassen sich Hohlkugelstrukturen mit unterschiedlichen Dichten erzeugen. Typische Werte sind 2 - 4 g/cm^3.

Als Sinterpulver können alle gängigen sinterbaren Werkstoffe zum Einsatz kommen.

Ihre Anwendung finden Hohlkugelstrukturen zur Zeit in diversen Forschungsprojekten als mögliche Filterwerkstoffe für Rußpartikelfilter, sowie zur Schallreduzierung in Automobil-Schalldämpfern. Dabei stehen sie in engem Wettbewerb zu ähnlichen Werkstoffgruppen, wie Metallschäumen oder Keramikschäumen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hohlkugelstruktur aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.