Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

In-Mold-Verfahren



Das In-Mold-Verfahren (oder In-Mould-Verfahren) ist ein Spritzgießverfahren (siehe auch Spritzgießen). Dabei werden in das Spritzgießwerkzeug eingelegte Substrate wie Stoff, Papier, Holzfurnier oder beliebig bedruckte oder strukturierte Folien hintergespritzt. Dies gelingt relativ zuverlässig. Auf diese Weise entstehen in einem Arbeitsschritt anspruchsvolle Oberflächen. In der Verpackungsherstellung wird das Verfahren häufig auch In-Mold-Labeling genannt. Es gibt auch ein so genanntes In-Mould Decoration Verfahren, wobei hier die Folie nicht in das Werkzeug eingelegt wird, sondern als ein Folienband mit Hilfe eines Motors durch das Form senkrecht vorbei rollt. Durch Sensoren werden die einzelnen Bilder zurecht positioniert.Dieses Verfahren weist eine wesentlich bessere Qualität gegenüber dem In-Mould-Labeling Verfahren auf. Daher wird dieses Verfahren besonders bei hochpräzisen Formteilen eingesetzt,z.B Mobilfunktelefonen.

Wikilinks

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel In-Mold-Verfahren aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.