Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Innere Konversion



Als Innere Konversion wird in der Physik ein Zerfallsprozess eines Kernisomers bezeichnet, bei dem ein angeregter Atomkern mit einem gebundenen Hüllenelektron in direkte Wechselwirkung tritt, ihm seine Anregungsenergie überträgt und es auf diese Weise aus dem Atom entfernt.

Dabei handelt es sich nicht um einen zweistufigen Vorgang, bei dem zunächst ein γ-Quant vom Kern emittiert und anschließend ein Hüllenelektron durch Übernahme der γ-Energie emittiert wird, sondern um einen einstufigen Prozess, bei dem die Anregungsenergie direkt auf das Hüllenelektron übertragen wird. Die Energie Ee des emittierten Konversionselektrons ist gleich der Differenz aus der Anregungsenergie Eγ und der je nach Schale verschiedenen Bindungsenergie EB des Elektrons:

Ee = Eγ - EB
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Innere_Konversion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.