Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Interkristalline Korrosion



Die Interkristalline Korrosion (IK) ist eine Form der Korrosion, die in hochlegierten Stählen vorkommt. Wird auch Kornzerfall genannt. Die Korrosion erfolgt dabei entlang der Korngrenzen.

Das im Werkstoff enthaltene Chrom verbindet sich beim Erwärmen (z. B. beim Schweißen) mit dem Kohlenstoff, dadurch steht das Chrom nicht mehr zum Korrosionsschutz im erwärmten Bereich zur Verfügung. Dies tritt besonders bei kohlenstoffreicheren Stählen auf. Bei korrosionsbeständigen Stählen wird der IK mittels einer Stabilisierung des Kohlenstoffs durch Niob und Titan_(Element) (stabilisierte Stähle) oder einer Absenkung des Kohlenstoffgehaltes (LC=low carbon) entgegengewirkt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Interkristalline_Korrosion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.