Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Intrinsische Leitfähigkeit



Intrinsische Leitfähigkeit entsteht dadurch, dass Festkörper (von sich aus --> intrinsisch) dazu neigen Gitterfehler auszubilden und damit eine Ladungsbewegung ("Ionenleitung" oder "Elektrische Leitfähigkeit") ermöglichen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

In einem Festkörper können Gitterfehler wie z.B. Schottky-Defekte und Frenkel-Defekte auftreten. Sie sind thermodynamisch begünstigt, da sie einen Entropiegewinn bringen. Das System neigt demnach bis zu einem gewissen Grad dazu Defekte auszubilden (siehe Defektkonzentration). Diese Fehler werden als intrinsische Fehler bezeichnet. Die Defektkonzentration ist temperaturabhängig. Sie steigt mit der Temperatur und hat bei 0 K den Wert null. Intrinsische Defekte sorgen folglich bei Temperaturen > 0 K für bewegliche Ladungen und damit für eine intrinsische Leitfähigkeit.


Siehe auch: Extrinsische Leitfähigkeit

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Intrinsische_Leitfähigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.