Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Isokinetische Probenahme



Isokinetische Probenahme ist ein Begriff aus der Emissionsmesstechnik. Aus Abgasströmen größerer Anlagen wird mittels einer Probenahmesonde isokinetisch (d. h. geschwindigkeitsgleich) durch Absaugung ein Teilstrom entnommen und zum Staubmessgerät geführt. Auf diese Weise wird verhindert, dass durch die Probenahme eine Fraktionierung stattfindet und das Messergebnis verfälscht wird.[1]

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Wird bei der Probenahme mit einer Geschwindigkeit größer als der Strömungsgeschwindigkeit abgesaugt (hyperkinetische Probenahme), so wird Abgas angesaugt, was die Probenahmesonde hätte umströmen müssen. Die im Abgas enthaltenen Partikel können aufgrund ihrer Trägheit nicht der ihnen aufgezwungenen Änderung der Strömungsrichtung folgen. Der gemessene Staubgehalt ist zu niedrig. Bei einer Absaugung mit einer Geschwindigkeit kleiner als der Strömungsgeschwindigkeit (hypokinetische Probenahme) strömt Abgas, was hätte eingesaugt werden müssen, um die Probenahmesonde herum. Aufgrund ihrer Trägheit können Partikel der Umlenkung nicht folgen und fliegen in die Sonde. Der gemessene Staubgehalt ist zu hoch[2]. Der Fehler bei zu großer Absauggeschwindigkeit ist geringer als bei einer im gleichen Maße niedrigeren Absauggeschwindigkeit[3].

Quellen

  1. VDI 2066, Blatt1: Technische Regel, 2006-11 Messen von Partikeln - Staubmessungen in strömenden Gasen - Gravimetrische Bestimmung der Staubbeladung
  2. J. H. Vincent: Aerosol Sampling - Science and Practice, Wiley & Sons, Chichester 1989
  3. G. Baumbach: Luftreinhaltung, 3. Auflage, Springer-Verlag Heidelberg, 1993
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isokinetische_Probenahme aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.