Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Jürgen Gmehling



Jürgen Gmehling (* 13. Januar 1946 in Duisburg) ist Professor für Technische Chemie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Seine Laufbahn begann er mit einer beruflichen Ausbildung als Chemielaborant bei der Duisburger Kupferhütte, bevor er erst Chemieingenieurwesen an der Ingenieurschule Essen und dann Chemie in Dortmund und Clausthal studierte. Das Chemie-Diplom erhielt er 1970 von der Universität Dortmund und den Doktortitel (Dr. rer. nat., Anorganische Chemie) 1973. Danach arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Reaktionstechnik im Fachbereich Chemieingenieurwesen, später als Privatdozent und außerordentlicher Professor nach seiner Habilitation 1982. 1977 bis 1978 verbrachte Gmehling ein Jahr bei Professor John M. Prausnitz in Berkeley, USA.

1989 wurde Gmehling zum ordentlichen Professor (C4) der Technischen Chemie an die Universität Oldenburg berufen.

Forschungsgebiete

Schwerpunkte seiner Arbeiten sind Messung, Sammlung und Abschätzung von (im wesentlichen) thermophysikalischen Stoffeigenschaften. Die folgende Liste führt etliche der Arbeitsthemen kurz und knapp auf, ist jedoch keinesfalls vollständig.

Messungen

  • Phasengleichgewichtsdaten (Dampf-Flüssigkeitsgleichgewichte[1], Flüssig-Flüssiggleichgewichte, Fest-Flüssig-Gleichgewichte [2], Gaslöslichkeiten, Mischungswärmen, Aktivitätskoeffizienten[3] u. a. m.)
  • Reinstoffdaten (Phasenübergangswärmen, Dampfdrücke, Dichten, Viskositäten)
  • Reaktionskinetik (Heterogene Katalyse)

Datensammlungen

Gmehling begann in den 1970er Jahren mit der systematischen Auswertung der wissenschaftlichen Literatur mit dem Ziel, eine Datenbank für Dampf-Flüssigkeitsgleichgewichte aufzubauen. Die Daten wurden für die Entwicklung einer neuen Methode zur Abschätzung von Aktivitätskoeffizienten namens UNIFAC verwendet, Diese Datenbank firmiert auch heute noch, wenn auch stark verändert und erweitert, unter dem Namen Dortmunder Datenbank.[4]

Modellentwicklung

Gmehling entwickelte mit seinen Mitarbeitern und Kooperationspartnern, insbesondere Aage Fredenslund von der Technischen Universität in Lyngby, Dänemark, Modelle zur Abschätzung diverser thermodynamischer und thermophysikalischer Daten:

  • Aktivitätskoeffizientenmethoden wie UNIFAC[5] [6] (siehe Gruppenbeitragsmethoden) und Erweiterungen. Für diese Arbeiten wurde ein Industriekonsortium ins Leben gerufen, in dem sehr viele namhafte deutsche und internationale Konzerne vertreten sind.
  • Zustandsgleichungen [7]
  • gE-Modelle
  • Vorhersage von Reinstoffeigenschaften

Softwareentwicklung

Wesentliche Entwicklungen sind neben den Implementierungen der selbstentwickelten Methoden auch

Weitere Arbeiten

Gmehling arbeitet auch an der Erforschung und Optimierung chemischer Produktionsverfahren wie beispielsweise reaktive Rektifikation und an Membranprozessen.

Preise

Gmehling erhielt 1982 den Arnold-Eucken-Preis von der GVC (VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen).

Firmengründungen

Gmehling hat mittlerweile zwei Firmen gegründet:

  • Die DDBST GmbH wurde 1989 gegründet, um die Arbeit an der Dortmunder Datenbank fortführen zu können.
  • Die LTP GmbH wurde 1999 gegründet. Ihr Hauptarbeitsfeld ist die experimentelle Bestimmung von thermophysikalischen Stoffdaten.

Veröffentlichungen

Gmehling hat neben zahllosen wissenschaftlichen Artikel auch einige Bücher veröffentlicht. Neben Lehrbüchern zur Thermodynamik, zu Grundoperationen und zur Technischen Chemie sind es vor allen Dingen Datensammlungen, die von der DECHEMA in der Chemistry Data Series und vom Wiley-VCH-Verlag (Azeotropic Data) veröffentlicht wurden.

Auswahl wissenschaftlicher Artikel

  1. Horstmann S., Fischer K., Gmehling J., "Isothermal Vapor-Liquid Equilibrium and Excess Enthalpy Data for the Binary Systems Water + Sulfolane and Methanol + N-Methyl-2-pyrrolidone", J.Chem.Eng.Data, 49(6), 1499-1503, 2004
  2. Joh R., Kreutz J., Gmehling J., "Measurement and Prediction of Ternary Solid-Liquid Equilibria", J.Chem.Eng.Data, 42(5), 886-889, 1997
  3. Gruber D., Topphoff M., Gmehling J., "Measurement of activity coefficients at infinite dilution using gas-liquid chromatography. 8. Results for 22 solutes in tetraethylene glycol dimethyl ether and 18 solutes in triethylene glycol dibutyl ether at 303.15 K and 343.15 K", Eldata Int.Electron.J.Phys.-Chem.Data, 3, 215-224, 1997
  4. Gmehling J., Weidlich U., "Die Dortmunder Datenbank. Basis für die Weiterentwicklung der UNIFAC-Methode", Chem.Ing.Tech., 57(5), 447-449, 1985
  5. Fredenslund Å., Gmehling J., Michelsen M.L., Rasmussen P., Prausnitz J.M., "Computerized Design of Multicomponent Distillation Columns Using the UNIFAC Group Contribution Method for Calculation of Activity Coefficients", Ind.Eng.Chem. Process Des.Dev., 16(4), 450-462, 1977
  6. Weidlich U., Gmehling J., "A Modified UNIFAC Model. 1. Prediction of VLE, hE, and gamma Infinite", Ind.Eng.Chem.Res., 26(7), 1372-1381, 1987
  7. Holderbaum T., Gmehling J., "PSRK: A Group-Contribution Equation of State based on UNIFAC", Fluid Phase Equilib., 70, 251-265, 1991
  8. Möllmann C., Gmehling J., "Auswahl selektiver Zusatzstoffe für die Rektifikation durch kombinierten Zugriff auf experimentelle und vorausberechnete Gleichgewichtsdaten", Chem.Ing.Tech., 69(3), 324-328, 1997

Gutachtertätigkeit

Gmehling ist Mitherausgeber dreier wissenschaftlicher Zeitschriften und Gutachter bei etlichen anderen. Für die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie für die tschechische, finnische und die slowenische Forschungsgemeinschaft übt er ebenfalls gutachterliche Tätigkeiten aus.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jürgen_Gmehling aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.