Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Johan Gottschalk Wallerius



 

Johan Gottschalk Wallerius (* 11. Juli 1709 in Stora Mellösa, Närke; † 16. November 1785 in Uppsala) war ein bedeutender schwedischer Chemiker und Mineraloge des 18. Jahrhunderts.

Wallerius betrat 1749 als erster den neu eingerichteten Lehrstuhl für Chemie an der Universität Uppsala. Zwei Jahre später prägte er die mittlerweile etablierte begriffliche Unterscheidung der Wissenschaften in eine reine und eine angewandte Form. Auf die Chemie bezogen schuf er das Begriffspaar der chemia pura und der chemia applicata. Damit gelang ihm ein wichtiger Schritt, die bis dahin abschätzig als "rein handwerklich" und "schmutzig" verpönte Chemie sowohl universitär als auch gesellschaftlich aufzuwerten.

Die historische Bedeutung dieser Unterscheidung wird nur auf dem Hintergrund der gesellschaftlichen Umbrüche während der Aufklärung deutlich, in der das alte, rein geistige Wissenschaftsideal einem neuen, bürgerlichen Wissenschaftsbegriff wich. Der Gedanke einer praktischen Wissenschaft vertrug sich besser mit den neuen rationalen Ideen eines "aktiven Fortschritts" und der Gemeinnützlichkeit des Wissens, als die bis dahin übliche scharfe Trennung von reiner Wissenschaft und Kunst. Wallerius hatte dadurch einen erheblichen Anteil an der Lösung des Methodenstreits im 18. Jahrhunderts über die neue Legitimation der Wissenschaften.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johan_Gottschalk_Wallerius aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.