Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Johann Bauschinger



  Johann Bauschinger (* 11. Juni 1834 in Nürnberg; † 25. November 1893) war Mathematiker und Bautechniker und von 1868 bis zu seinem Tod Professor für Technische Mechanik am Münchener Polytechnikum. Das "Mechanisch-Technische Laboratorium" nahm 1870 unter seiner Leitung die Arbeit auf. Damit war es das erste Werkstoffprüfungsinstitut an einer Hochschule. Es bildete den Ursprung des "Staatlichen Materialprüfamts für den Maschinenbau" der TU München, das heute noch existiert.

Leben

Bauschinger studierte ab 1850 auf der polytechnischen Schule, ab 1853 an der Universität München, wurde 1857 Gewerbeschullehrer in Fürth, 1866 Professor am Realgymnasium in München, und 1868 ebenda Professor an der Technischen Hochschule (Polytechnikum) (heute TU München). Seit 1892 war er Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Wirken

Bauschinger entwickelte Prüfmethoden für Baumaterialien, unter anderem konstruierte er einen Spiegelapparat zur Bestimmung der Längenänderung unter Zug- und Druckbeanspruchung. Sein Wirken hat Bedeutung sowohl für die Werkstoffkunde wie für die Baustoffkunde. Zur Vereinheitlichung der Prüfmethoden für Bau- und Konstruktionsmaterialien berief er 1884 eine Versammlung von Fachleuten nach München, leitete 1886 eine ebensolche Konferenz in Dresden und 1890 eine internationale Konferenz in Berlin. Seit 1884 war er Vorstand der auf der Münchner Konferenz gebildeten Kommission zur Vereinbarung einheitlicher Prüfmethoden. 1896 wurde daraus der Deutsche Verband für Materialprüfung (DVM).

Der nach Bauschinger benannte Bauschingereffekt beschreibt die veränderte Streckgrenze von Stahl bei wechselnder Belastungsrichtung. Die Bauschinger-Kennzahl beschreibt das Verhältnis der kinematischen zur isotropen Verfestigung.

Auswahl seiner Veröffentlichungen

  • Die Schule der Mechanik, 2. Auflage, München 1867;
  • Denkschrift über die Einrichtung von Prüfungsanstalten und Versuchsstationen für Baumaterialien und die Einführung einer staatlich anerkannten Klassifikation der letztern, Herausgeber: Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine, 1878;
  • Über den Elastizitätsmodul und die bleibende Zusammendrückung und Ausdehnung mehrerer Baustoffe, Mitth. Vol. 5 (1878);
  • Indicatorversuche an Locomotiven (1865-1868), Civilingenieur, Vol. XIII, XIV, (1886);
  • Über die Veränderung der Elastizitätsgrenze und die Festigkeit des Eisens und Stahls durch Strecken und Quetschen, durch Erwärmen und Abkühlen und durch oftmals wiederholte Beanspruchungen, Mitth. Vol. 13 (1886) (Bauschingereffekt);
  • Elemente der graphischen Statik, 2. Auflage, München 1890;
  • Mittheilungen aus dem Mechanisch-technischen Laboratorium, Vol. 1-21, 22 und 23 posthum (1873-1895)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann_Bauschinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.